BLOG BEITRÄGE

Molkenprotein – Warum ist dieses Protein so gesund?

Molkenprotein

Molkenprotein – Worin der gesundheitliche Aspekt besteht.

Bei der Herstellung von Quark und Käse entsteht Molke. Sie enthält ein tierisches Eiweiss, das besonders hochwertig ist und leicht vom menschlichen Organismus aufgenommen werden kann. Molkenprotein ist reich an essentiellen Aminosäuren, die bei Muskelaufbau und Gewichtsreduzierung
behilflich sind. Für Veganer nicht geeignet, dient das Molkenprotein insbesondere Sportlern als Nahrungsergänzung. Das wertvolle Eiweiss erhalten Sie bei uns in Pulverform.

Das Molkenprotein im Detail betrachtet

Für Ernährungsexperten ist es das hochwertigste Protein tierischer Herkunft. Grund dafür ist ein Komplex aus 9 essentiellen Aminosäuren. In dieser Zusammensetzung ist das Molkenprotein einzigartig. Denn das lebensnotwendige Eiweiss kann der Körper nicht selbst bilden. Zu den Bestandteilen des sogenannten Whey Proteins zählen unter anderem Isoleucin, Leucin und Valin. Sie sind zu 35 Prozent am Aufbau des menschlichen Muskels beteiligt. Nehmen Sie diese Bausteine aus Molkenprotein zu sich, fördern Sie in erster Linie Ihr Muskelwachstum. Unter den verzweigtkettigen
Aminosäuren wissen vor allem Ausdauersportler und Fitnesssportler das Eiweiss Isoleucin zu schätzen, da der Vitalstoff das Wachstumshormon Somatropin aktiviert. Bei starker körperlicher Belastung dient Isoleucin aus Molkenprotein als wichtiger Energielieferant. Eine ausreichende Zufuhr von Eiweiss unterstützt zu dem die Regeneration von Muskelgewebe, sowie die Bildung und Regulation von Glucose.

Noch mehr Wissenswertes zum Proteingehalt von Molkenprotein.

Muttermilch weist einen Eiweiss-Gehalt von knapp 1 Prozent auf. Im Vergleich dazu sind es in Kuhmilch 3,3 Prozent. Milch von Säuretieren enthält 0,6 Prozent Whey Protein. Neben dem Molkenprotein gehört auch das Casein zu den Inhaltsstoffen. Dieses Protein gelangt nicht in die Molke, denn es wird zu Käse verarbeitet. Da Molkenprotein aus allen essentiellen Aminosäuren besteht, wird es als komplettes Protein bezeichnet. Tryptophan, Threonin, Phenylalanin, Methionin, Lysin und Histidin sind weitere Eiweiss-Hauptbestandteile. Zusätzlich wird Whey Protein in Albumine
und Globuline unterteilt. Gewonnen wird Molkenprotein unter Wärmeeinwirkung bei gleichzeitiger Zugabe von Milchsäure. Ein anderes Herstellungsverfahren ist die Ultrafiltration mit Vakuumeindampfung. Dabei lässt sich ein Protein gewinnen, das in der Produktion von Säuglingsnahrung und Lebensmitteln Verwendung findet. Da das tierische Eiweiss rasch in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann, wird Whey Protein aus ernährungsphysiologischer Sicht als hochwertig eingestuft. Deshalb ist es hauptsächlicher Bestandteil von Eiweisspulvern, die
den Muskelaufbau oder die Gewichtsabnahme fördern.

Ein Blick in die Ernährungsphysiologie von Molkenprotein.

Molkenprotein bietet Ihnen eine hohe biologische Wertigkeit. Dieses Mass beschreibt die Effizienz der Umwandlung von nahrungsbasiertem Eiweiss in körpereigenes Protein. Seit den Anfängen der Ernährungswissenschaft wird dazu der Referenzwert 100 von Hühnerei zugrunde gelegt. Je mehr sich Nahrungs- und Körperprotein ähneln, um so weniger Eiweiss müssen Sie zur Aufrechterhaltung lebensnotwendiger Prozesse zuführen. Molkenprotein besitzt einen biologischen Wert (BW) von über 100. Demnach kann dieses Eiweiss vom menschlichen Organismus rasch aufgenommen werden. Im Gegensatz zu Casein flockt Whey Protein unter Einwirkung von Pepsin und Magensäure feiner aus. Dieser biochemische Vorgang begünstigt einen weicheren Nahrungsbrei, der nach kurzem Verbleib im Magen, schneller verdaut werden kann. Im Vergleich zu  Molkenprotein liefert Muttermilch noch hochwertigeres Eiweiss, das dem Säugling in den ersten Lebensmonaten zur Entwicklung seines Immunsystems dient. Während Kuhmilch einen Molkenprotein-Casein-Anteil von 20 : 80 aufweist, beträgt er bei Muttermilch 60 : 40. Die erste Muttermilch (Kolostralmilch) erreicht sogar einen Wert von 90 : 10. Aufgrund dieser Kenntnisse wird Säuglingsnahrung oft mit einem höheren Gehalt an Molkenprotein angeboten.

Welche Wirkung das Nahrungsprotein entfaltet.

Als Sportler können Sie das hochwertige Eiweiss perfekt in Ihre Fitnesspläne und Basisernährung einbauen. Dazu empfehlen Wissenschaftler das Molkenprotein direkt nach dem Aufstehen am Morgen zu sich zu nehmen. Geeignet ist die Zufuhr an biologisch wirksamen Eiweiss ebenso vor und nach der Trainingseinheit. Da die Substanz der Muskelstruktur des Menschen stark ähnelt, werden die kleinen Protein Moleküle schneller als Casein über den Darm absorbiert. So erzielt Molkenprotein eine rasche Wirksamkeit als muskelaufbauendes Eiweiss. Auch als Radikalfänger ist Whey Protein beeindruckend. Das sogenannte Antioxidanz verlangsamt den Alterungsprozess. So nimmt hochwertiges Molkenprotein positiv Einfluss auf das biologische Alter eines Menschen. Einer der wichtigsten Radikalfänger ist das Glutathion. Um es in den Zellen zu bilden, benötigt der Körper die
Aminosäure Cystein, die in Eiweiss aus Molke enthalten ist. Abgesehen von Muttermilch ist keine andere Proteinquelle bekannt, die mehr Cystein beinhaltet. Ebenfalls Bestandteil von Molkenprotein ist die Aminosäure Tryptophan. Dieser Eiweiss Anteil stimuliert die Bildung von Serotonin. Das
Glückshormon sorgt für besseren Schlaf, mehr Ausgeglichenheit und höhere Stressresistenz. Wird der Tryptophan-Spiegel angehoben, zeigen Testpersonen eine signifikante Steigerung ihrer kognitiven Leistungsfähigkeit.

Worin sich die Produkte unterscheiden

Molke weist eine grünlich-gelbe Farbe auf. Sie besteht zu 94 Prozent aus Wasser. Neben Eiweiss gehören Kohlenhydrate und Fett zu den Bestandteilen. Konzentrate aus Molkenprotein zeichnen sich in der Regel durch einen Eiweissgehalt von 80 Prozent aus. Liegt der Anteil bei 70 Prozent, sind erfahrungsgemäss die Inhaltsstoffe Fett und Laktose erhöht. Allerdings kann ein Plus an Milchzucker bei empfindlichen Menschen Blähungen und Durchfall auslösen. Sogenannten Eiweiss Isolaten wurde Laktose und Fett entzogen. Wichtige immunstimulierende und hormonregulierende Substanzen bleiben erhalten. Diese Produkte sind von hoher Reinheit geprägt. Sie besitzen einen 90-prozentigen Eiweiss-Anteil. Wird Molkenprotein in der Herstellung enzymatisch gespalten, entstehen sogenannte Hydrolisate, die noch schneller aufgenommen und verarbeitet werden können. Sie sind die teuersten Präparate. Molkenprotein Pulver erhalten Sie in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen. Praktisch in der Anwendung, ergänzt es vor allem Smoothies und Shakes. In Kombination mit Wasser, Milch, Joghurt, Quark, Früchten, Samen und Nüssen wird das Eiweiss zur nahrhaften Vitalstoffquelle, die Muskulatur und Bewegungsapparat stärkt. Als ideale Dosis pro Mahlzeit sind 30 Gramm Molkenprotein empfohlen. Hochwertige Produkte erkennen Sie daran, dass der Eiweiss-Anteil mindestens 75 Prozent beträgt. Gleichzeitig sollte der Zuckergehalt unter 5 Prozent liegen. Am besten ist Molkenprotein aus Weidenmilch. Denn das frische Gras sorgt für ein optimales Verhältnis von Vitaminen zu Fettsäuren. Produkte aus naturnaher Gewinnung erkennen Sie an einer feinen Pulvertextur. Ein weiteres Merkmal hochwertiger Qualität ist die Verwendung von Stevia als Süssungsmittel.

Wann unbedingt Vorsicht geboten ist

Nahrungsergänzungsmittel sind kein Ersatz für eine ausgewogene Ernährung! Ihre Einnahme kann Nebenwirkungen verursachen. Sollten Sie unsicher sein, was das Molkenprotein betrifft, fragen Sie bestenfalls Ihren Arzt. Bei der übermäßigen Einnahme von Eiweiss sind Allergien, sowie Störungen von Haut, Leber und Nieren bekannt. Ein erhöhter Verzehr kann Pickel und Akne auslösen. Wird beim Auftreten von Hautproblemen die Eiweiss Dosis verringert, bilden sich in den meisten Fällen die Beschwerden von allein zurück. Nach Meinung von Experten liegen dem Auftreten von Organschäden bereits unbekannte Vorerkrankungen und Funktionseinschränkungen zugrunde. Konsultieren Sie dazu immer einen Arzt! Nicht nur unter der Einnahme von Molkenprotein ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr notwendig. Trinken Sie mindestens 2 Liter Wasser täglich! Nur so kann Ihr Körper überschüssiges Eiweiss ausscheiden. In Phasen von Training und Diät stellt Molkenprotein eine wichtige Kalorienquelle dar. Abhängig von der Produktauswahl neigt mancher Konsumenten zu Überempfindlichkeitsreaktionen auf Laktose und Milcheiweiss. Bei Laktoseintoleranz sind Molkenproteinisolat eine Alternative. Sofern Sie von einer Milchproteinallergie betroffen sind, können Sie auf pflanzliches Eiweiss wie Hülsenfrüchte, Soja, Hanf oder Lupine ausweichen. Pflanzliches Eiweiss weist jedoch eine tiefe Proteinqualität auf. Es sind jeweils weniger essentielle Aminsäuren enthalten. Daher sollte bei pfanzlichen Eiweiss Quellen grössere Mengen eingenommen werden.

Gute Verträglichkeit von Molkenprotein in Studien nachgewiesen.

Für Ernährungsexperten leistet Molkenprotein einen wertvollen Beitrag zur Gesundheit. Studien zeigen, dass bei einer proteinreichen Ernährung mit regelmässigem Training mehr Körperfett schmilzt. Denn Eiweiss kurbelt den Stoffwechsel an, so dass Kalorien vermehrt abgebaut werden. In
Verbindung mit anderen Nahrungsergänzungsmitteln lässt sich Molkenprotein einfach kombinieren. Zu dem ruft die zusätzliche Portion an Protein ein angenehmes Sättigungsgefühl hervor. In Phasen einer Diät kann das leicht verdauliche Eiweiss sogar eine Mahlzeit ersetzen. Erleben Sie selbst,
wie nachhaltig Molkenprotein Ihr Wohlbefinden unterstützen kann!